Glossar

A

Abutment

Das Abutment ist ein Verbindungselement, welches das Zahnimplantat und die prothetische Versorgung miteinander verankert. Zuerst wird das Implantat als Ersatz für die Zahnwurzel eingesetzt. Ist der erste Schritt verheilt, wird das Abutment ergänzt, das auch als Pfosten bezeichnet wird. Dieses verbindet das Implantat anschließend mit der Brücke, Krone oder Prothese. Auf diese Weise unterscheidet sich der Zahn nicht mehr von der Funktion natürlicher Zähne.

B

Biopsie

Bei einer Biopsie wird lebendes Gewebe entnommen, um dieses zu untersuchen und die Ursache einer Erkrankung im Labor festzustellen. In der Regel erfolgt sie nach einer lokalen Betäubung. Der Zahnarzt oder die Ärztin verwendet eine Stanze oder ein Skalpell und entfernt 5 bis 10 mm Gewebe aus der Mundschleimhaut. Dieses wird konserviert und im Labor auf Krankheitserreger und Zellveränderungen untersucht. So kann die passende Behandlung des Problems gefunden werden. Die Wunde, die durch die Entnahme entstanden ist, verheilt meistens schnell und schmerzlos.

C

CAD/CAM

Das CAD/CAM-Verfahren wird in der Zahnmedizin verwendet, um virtuelle Modelle vom Gebiss des Patienten oder der Patientin darzustellen. Eine Kamera wird im Mund-Rachenraum bewegt und kreiert automatisiert ein digitales Modell davon. Damit wird die Planung und Modellierung eines Zahnersatzes erleichtert, wodurch auf gewöhnliche Abformmaßnahmen verzichtet werden kann. Der Zahnersatz oder die Krone wird anschließend von einer Dreiachsen-Fräsmaschine aus einem Keramikblock gefertigt und kann noch in derselben Behandlung vom Zahnarzt oder der -ärztin eingesetzt werden. Das Verfahren sorgt für eine optimale Effizienz der Zeitnutzung, da das Präparat direkt in der Praxis hergestellt werden kann.

D

Dämmerschlaf

Unter Dämmerschlaf versteht man in der medizinischen Fachsprache die Zwischenstufe zwischen der örtlichen Betäubung und herkömmlichen Vollnarkose. Dabei wird dem Patienten oder der Patientin intravenös ein Schlafmittel verabreicht, was zu einer Art Halbschlaf führt.

Der Patient oder die Patientin ist während der Behandlung bedingt ansprechbar, dennoch erlebt er oder sie keine lauten Geräusche des Bohrers oder anderen unangenehmen Behandlungsmaßnahmen. Dadurch wird die narkotisierte Behandlung vollkommen entspannt wahrgenommen. Der Patient oder die Patientin muss weder beatmet werden, noch besteht eine Beeinträchtigung des Herz-Kreislauf-Systems.

Der Dämmerschlaf ist vor allem für Patienten und Patientinnen geeignet, die Angst vor einer zahnärztlichen Behandlung haben, geistig eingeschränkt sind oder einen starken Würgereiz besitzen.

Die Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Frank Herdach & Alexandra Deutsch befindet sich im Zentrum von Leonberg. Unsere beiden erfahrenen und einfühlsamen Zahnärzte und das gesamte Praxisteam haben sich auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert und verfügen über modernste Methoden zur schmerzfreien Behandlung. Da unsere auf Angstpatienten ausgerichtete Praxis eine Seltenheit in der Region ist, nehmen wir gerne auch Patienten aus umliegenden Städten, wie DitzingenGerlingenRenningenMagstadtWeil der StadtRutesheimMaichingen oder Höfingen auf. Außerdem sind Patienten aus Böblingen, Sindelfingen und Vaihingen an der Enz herzlich willkommen.

Zu unseren Kompetenzen gehören unter anderem BleachingSchnarchtherapie, Wurzelkanalbehandlung und Zahnerhaltung.

Hier klicken, um den Inhalt von Google Maps anzuzeigen