Angst vor der Zahnbehandlung – diese Entspannungsübungen helfen

Auch selbstbewusste Menschen, die fest im Leben stehen, können mit einem starken Angstgefühl konfrontiert sein, wenn ein Termin in der Zahnarztpraxis ansteht. Das Angstgefühl ist dabei auf die erwarteten Schmerzen gerichtet und ist verbunden mit einem Ohnmachtsgefühl, weil man sich den behandelnden Zahnärztinnen und -ärzten ausgeliefert fühlt. 

Für Angstpatientinnen und -patienten ist jeder Besuch in der Zahnarztpraxis mit einem enormen Leidensdruck verbunden. Es gibt jedoch Verfahren und Möglichkeiten, mit denen Abhilfe geschaffen werden kann. Die Zahnarztpraxis Dr. Herdach & Deutsch klärt Sie über Angstsymptome auf und stellt Ihnen drei Entspannungsübungen vor, mit denen Sie Angst und Stress abbauen können.

Was bedeutet Angst und wie wirkt sich diese aus?

Evolutionspsychologisch ist Angst eine Fluchtreaktion auf Situationen, die als gefährlich empfunden werden. Was aus der Sicht der Evolutionspsychologie sinnvoll ist, kann bei einem Zahnarzttermin zur Qual werden. Mögliche Folgen sind, dass Angstpatientinnen und -patienten es vermeiden, Zahnärztinnen und -ärzte aufzusuchen. Dadurch sind Angstpatientinnen und -patienten in einem höheren Maße von Karies, Parodontitis, Zahnausfall sowie Herz- und Kreislauferkrankungen betroffen.

Die Situation in der Zahnarztpraxis wird von Angstpatientinnen und -patienten subjektiv als Gefahr gedeutet, wodurch körperliche Symptome auftreten. Durch die körperlichen Symptome wiederum wird die subjektiv empfundene Gefahr in der Zahnarztpraxis verstärkt. Durch diesen Teufelskreis wird die Angstsymptomatik verstärkt.

Angstpatientinnen und -patienten sind unterschiedlich und entwickeln je nach Typ eigene Symptomatiken. Das hat mit der Ausschüttung von unterschiedlichen Stresshormonen wie Kortisol und Adrenalin zu tun. Mögliche Symptome sind:

  • Anspannung der Muskeln
  • Anstieg des Blutdruckes
  • Blutgefäßverengung
  • Schwindelgefühle
  • Zittern, Nervosität
  • Schnappatmung
  • Brechreiz
  • Sprechunfähigkeit

So können Ihnen Entspannungsübungen helfen

Wenn Sie unter Angst leiden, empfehlen wir Ihnen, eine Zahnarztpraxis zu wählen, die auf Angstpatientinnen und -patienten spezialisiert ist. Sie brauchen Zahnärztinnen und -ärzte, die ihre Gefühle respektieren und Verfahren zur Angst- und Stressreduktion in die Behandlung mit einbeziehen. Auf Angstpatientinnen und -patienten spezialisierte Zahnärztinnen und -ärzte können das Schmerz- und Angstempfinden bei auftretenden Symptomen spürbar reduzieren.

Angstpatientinnen und -patienten sollten sich zudem Übungen aneignen, mit denen sie sich in Angst- und Stresssituationen selbstständig entspannen können. Dadurch können Termine in der Zahnarztpraxis mit geringerem Leidensdruck wahrgenommen werden. Je nach Vorlieben stehen hierbei verschiedene Übungen zur Verfügung.

Ein bärtiger Mann meditiert im Freien im Park mit Gesicht zum Himmel erhoben und die Augen geschlossen auf sonnigen Sommertag
© olezzo – stock.adobe.com

1. Angstfrei durch progressive Muskelentspannung 

Die progressive Muskelentspannung, die auch als Muskelrelaxation oder Tiefenentspannung bezeichnet wird, ist eines der effektivsten Verfahren, um Angstpatientinnen und -patienten zu beruhigen. Dabei wird durch das gezielte An- und Entspannen bestimmter Muskelpartien der gesamte Körper entspannt. Angst, Stress, Nervosität und emotionale Anspannung werden vermindert, wodurch das Schmerzerleben verringert werden kann.

2. Tiefenentspannt mit Atemtechniken 

Eine bewusst entschleunigte Atemtechnik wirkt sich positiv auf den Bluthochdruck aus und ist so effektiv, dass damit sogar Panikattacken abgeschwächt werden können. Dabei muss man bewusst sehr langsam ein- und ausatmen. Ein guter Rhythmus besteht darin, etwa sechsmal pro Minute ein- und auszuatmen. Es ist wichtig, dass wesentlich länger aus- als eingeatmet wird.

3. Zahnbehandlung ohne Angst dank Musik

Man braucht keine wissenschaftlichen Studien, um festzustellen, dass Musik sich auf das menschliche Gemüt auswirkt. Weil das so ist, kann Musik auch im Rahmen einer ärztlichen Behandlung oder als bewusste Entspannungsmethode eingesetzt werden. Besonders geeignet ist hierbei Meditationsmusik und klassische Musik. Sprechen Sie mit Ihren Zahnärztinnen und -ärzten ab, dass sie während der Behandlungen Musik über Kopfhörer hören können. In einigen Zahnarztpraxen gehört das Angebot, Musik zu hören, bereits zur Routine.